Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Kolumbien: Kokain-Labor aufgedeckt

BOGOTá (dpa). Kolumbianische Sicherheitskräfte haben ein angeblich gemeinsam von Guerilla und Paramilitärs betriebenes Kokain-Labor aufgedeckt.

Nach Polizeiangaben konnten in der Anlage nahe der Ortschaft Acacias im zentralkolumbianischen Departement Meta zwei Tonnen Kokain pro Woche produziert werden.

Das Labor sei gemeinsam von Leuten der linksgerichteten Farc und der rechtsextremen Paramilitärgruppe Erpac geführt worden.

Am Ort wurden 1,5 Tonnen Kokain beschlagnahmt, wie ein Sprecher der Antidrogen-Polizei am Dienstag mitteilte.

Topics
Schlagworte
Panorama (32412)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4627)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »