Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Geisterfahrt nach Jackpot-Gewinn

WIESBADEN/IDSTEIN (dpa). Der Geisterfahrer, der am Wochenende auf der A3 in Hessen den Unfall mit einem Toten und sechs Verletzten verursacht hatte, hat offenbar kurz zuvor einen Jackpot gewonnen.

Das berichtet der "Wiesbadener Kurier" in seiner Mittwochausgabe. Nach Informationen der Zeitung hatte der 48-Jährige am Freitagabend beim Automatenspiel eine halbe Million Euro gewonnen und danach eine Party in einem Lokal geschmissen.

Dabei soll er 20.000 Euro verschenkt haben. 19 Stunden später verursachte der Mann dann auf der A3 bei Idstein den schweren Unfall, indem er auf der Autobahn wendete und mit zwei Autos zusammenstieß.

Bei der Wiesbadener Polizei gab es am Abend keine Bestätigung für die Angaben zu dem Jackpot-Gewinn.

Gegen den Mann ist mittlerweile Haftbefehl ergangen. Es wird wegen eines Tötungsdelikts ermittelt. Die Hintergründe des Frontalzusammenstoßes seien aber weiter unklar, betonte ein Polizeisprecher am Dienstagabend.

Topics
Schlagworte
Panorama (30944)
Recht (12174)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »