Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

13-Jährige startet Amoklauf an Gymnasium - und wird gestoppt

BALLENSTEDT (dpa). Bewaffnet mit mehreren Messern, einer Axt und Benzin hat eine 13-Jährige ihr Gymnasium in Sachsen-Anhalt angegriffen.

Die Schülerin legte am Mittwoch zuerst zwei Brände im Flur und Treppenhaus der Schule in Ballenstedt, nachdem sie mit Benzin gefüllte Plastikflaschen ausgeleert und angezündet hatte.

Nach Angaben der Polizei in Magdeburg konnten Mitarbeiter der Schule das Feuer jedoch umgehend nach dem Ausbruch löschen.

30 Zentimeter lange Axt im Gepäck

Die 430 Schüler des Gymnasiums wurden sofort in Sicherheit gebracht. Den Angaben zufolge besteht der Verdacht auf eine psychische Erkrankung des Mädchens.

Die eintreffenden Polizisten stellten bei dem Mädchen mehrere Küchenmesser sowie eine 30 Zentimeter lange Axt sicher. „Wir gehen davon aus, dass ein Amoklauf geplant war“, sagte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) in Magdeburg.

Motiv häusliche Probleme?

Die Lehrer des Gymnasiums hätten sehr besonnen gehandelt. Es sei lediglich eine Lehrerin mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Ein Motiv für die Tat des Mädchens könnten häusliche Probleme sein. Die 13-Jährige wurde in ein Krankenhaus zur psychiatrischen Untersuchung gebracht.

Topics
Schlagworte
Panorama (33048)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »