Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Krebshilfe setzt auf Prävention in Betrieben

BONN (eb). Die Deutsche Krebshilfe setzt auf eine verstärkte betriebliche Gesundheitsförderung, um weiten Teilen der Bevölkerung die Themen Krebs-Prävention und Krebs-Früherkennung nahe zu bringen.

Die Organisation unterstützt daher eine Online-Petition der Burda-Stiftung, der Stiftung Lebensblicke sowie des Netzwerks gegen Darmkrebs, die den Bundestag auffordert, die betriebliche Prävention zu einer zentralen Säule der Gesundheitsvorsorge in Deutschland auszubauen, und ruft dazu auf, die Petition auf der Internetseite des Deutschen Bundestages mitzuzeichnen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31187)
Organisationen
Deutsche Krebshilfe (555)
Krankheiten
Darmkrebs (1352)
Krebs (5293)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »