Ärzte Zeitung online, 10.11.2011

Sex-Skandal an der Pennsylvania State

WASHINGTON (dpa). Eine Serie vertuschter sexueller Missbrauchsfälle hat in den USA die Pennsylvania State University erschüttert.

Der Präsident der renommierten Hochschule sowie ihr langjähriger Football-Trainer wurden am Mittwochabend entlassen, nachdem der Skandal in den Vortagen ans Tageslicht gekommen war.

Medienberichten zufolge war an der Uni bekannt, dass ein Assistent des Trainers Jungen missbrauchte, mindestens einer davon erst zehn Jahre alt. Dennoch sei unterlassen worden, die Polizei einzuschalten.

Bei den mindestens acht Fällen, die sich von 1994 bis 2009 erstreckt und zum Teil in den Räumen der Uni ereignet hätten, ist von Vergewaltigung die Rede.

Ermittlungen angeblich behindert

Wenigstens ein konkreter Missbrauch sei dem Unipräsidenten und dem Trainer vor neun Jahren zur Kenntnis gelangt.

Ihnen selbst wird zwar von den Justizbehörden kein Versuch der Vertuschung zur Last gelegt, aber zwei ihrer Mitarbeiter sind ins Kreuzfeuer der Ermittler geraten. Sie sollen Untersuchungen mit Falschaussagen behindert haben.

Der des Kindesmissbrauchs beschuldigte Assistenztrainer war vorige Woche verhaftet und gegen Kaution freigelassen worden. Er weist alle Anschuldigungen zurück.

Er war bereits 1999 in den Ruhestand gegangen, hatte danach aber noch ungehinderten Zugang zu dem Sportgelände der Uni.

Der Fall erregt auch deshalb viel Aufsehen in den USA, weil das Footballteam der "Penn State" eines der erfolgreichsten des Landes ist und von dem Trainer seit mehr als 40 Jahren geführt worden war.

Topics
Schlagworte
Panorama (32409)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »