Ärzte Zeitung online, 19.11.2011

Thüringer Behörde warnt vor gepanschtem Wodka

ERFURT (dpa). Das Thüringer Landesamt für Lebensmittelüberwachung und Verbraucherschutz hat vor dem Wodka einer Schnapsbrennerei im Eichsfeld gewarnt. Es bestehe der dringende Verdacht, dass ein Teil des Wodkas einen erhöhten Methanolgehalt aufweise.

Betroffen sei die Marke "Excellent Vodka V 24 Original" der Firma Bärenkrone in Leinefelde/Worbis, , teilte die Behörde am Freitag mit. Das Unternehmen sei bereits geschlossen worden.

Methanolvergiftungen können zu schweren gesundheitlichen Schäden wie Erblindung führen und sogar tödlich enden. Die Behörde vermutet, dass der Schnaps vor allem an Diskotheken in Westdeutschland ausgeliefert worden ist.

Das Landesamt hatte nach Angaben eines Sprechers unter anderem aus einer Gesundheitsbehörde in Niedersachsen Hinweise auf mögliche Panschereien erhalten. Im dem Thüringer Betrieb fanden die Lebensmittelkontrolleure Alkohol, der "nicht für Lebensmittelzwecke geeignet" sei.

Zu Zusammenhängen mit einem mutmaßlichen Branntweinsteuerdelikt wollte sich der Sprecher unter Verweis auf Ermittlungen nicht äußern. Die Warnung wurde auch auf das Internetportal www.lebensmittelwarnung.de eingestellt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32413)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4628)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »