Ärzte Zeitung online, 19.11.2011

Thüringer Behörde warnt vor gepanschtem Wodka

ERFURT (dpa). Das Thüringer Landesamt für Lebensmittelüberwachung und Verbraucherschutz hat vor dem Wodka einer Schnapsbrennerei im Eichsfeld gewarnt. Es bestehe der dringende Verdacht, dass ein Teil des Wodkas einen erhöhten Methanolgehalt aufweise.

Betroffen sei die Marke "Excellent Vodka V 24 Original" der Firma Bärenkrone in Leinefelde/Worbis, , teilte die Behörde am Freitag mit. Das Unternehmen sei bereits geschlossen worden.

Methanolvergiftungen können zu schweren gesundheitlichen Schäden wie Erblindung führen und sogar tödlich enden. Die Behörde vermutet, dass der Schnaps vor allem an Diskotheken in Westdeutschland ausgeliefert worden ist.

Das Landesamt hatte nach Angaben eines Sprechers unter anderem aus einer Gesundheitsbehörde in Niedersachsen Hinweise auf mögliche Panschereien erhalten. Im dem Thüringer Betrieb fanden die Lebensmittelkontrolleure Alkohol, der "nicht für Lebensmittelzwecke geeignet" sei.

Zu Zusammenhängen mit einem mutmaßlichen Branntweinsteuerdelikt wollte sich der Sprecher unter Verweis auf Ermittlungen nicht äußern. Die Warnung wurde auch auf das Internetportal www.lebensmittelwarnung.de eingestellt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4749)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »