Ärzte Zeitung, 21.11.2011

"Einstellung zu Schiedsrichtern muss sich ändern"

Liga-Präsident Rauball appelliert an Fußballfans, Referees mehr Respekt entgegenzubringen.

DORTMUND/KÖLN (dpa). Zwei Tage nach seinem Suizidversuch ist Schiedsrichter Babak Rafati am Montag aus dem Kölner Krankenhaus Holweide entlassen worden.

Der 41-Jährige soll inzwischen in seine Heimatstadt Hannover zurückgekehrt sein. Derweil hat Liga-Präsident Reinhard Rauball eindringlich an alle Beteiligten im deutschen Fußball appelliert, den Umgang mit den Schiedsrichtern intensiv zu überdenken und auch zu verändern.

"Man muss ständig über dieses Thema reden. Ich werbe sehr dafür, dass man seine Einstellung überdenkt", erklärte Rauball nach der Mitgliederversammlung des BVB in Dortmund.

Liga erwartet baldige Rückkehr

Rafati hatte wenige Stunden vor dem Bundesligaspiel 1. FC Köln gegen FSV Mainz 05 versucht, sich in einem Kölner Hotel das Leben zu nehmen.

Rauball wollte über keine Einzelheiten im Zusammenhang mit dem Selbsttötungsversuch des Referees sprechen, wünscht sich aber eine schnelle Rückkehr des 41-jährigen Hannoveraners auf die Bundesliga-Bühne.

Rauball: "Wir hoffen, dass es ihm bald bessergeht, und dass er eines nahen Tages wieder als Schiedsrichter auf dem Spielfeld zu sehen ist."

Spekulationen in Grenzen halten

Es werde ihm guttun, wenn die Spekulationen in Grenzen bleiben, betonte Rauball: "Das wird dazu beitragen, dass er schnell gesunden könnte", sagte der Liga-Präsident.

Die Situation aller Unparteiischen ist für Rauball ein wichtiges Thema: Auf der Versammlung von Borussia Dortmund am Sonntag war ein Schiedsrichter zum Ehrenmitglied ernannt worden, der 2500 Spiele gepfiffen hat.

"Ich sehe das als Zeichen, dass Schiedsrichter mehr sind als diejenigen, die nur ausgepfiffen und verhöhnt werden. Sondern Leute, die eine wichtige Aufgabe zu erfüllen haben."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Lösungen sind nicht in Sicht

Topics
Schlagworte
Panorama (32336)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »