Ärzte Zeitung online, 21.11.2011

Odenwaldschule zückt Geldbeutel

HEPPENHEIM (dpa). Die Odenwaldschule gibt eine halbe Million Euro zur Unterstützung missbrauchter früherer Schüler.

Das teilte die Schule am Sonntag nach einer gemeinsamen Sitzung des Trägervereins und des Opferschutzvereins "Glasbrechen" in Heppenheim mit. Das Geld werde voraussichtlich innerhalb eines halben Jahres zur Verfügung stehen, sagte ein Sprecher.

Zudem wurde den Angaben zufolge zusätzlich zu einer bereits amtierenden Aufklärungsbeauftragen ein Ombudsmann gewählt, der vor allem Ansprechpartner für männliche Betroffene sein soll.

Laut einer im Dezember 2010 veröffentlichten Untersuchung missbrauchten vor allem in den Jahren 1965 bis 1985 damalige Lehrer der Odenwaldschule 132 Schüler.

Der Opferschutz-Verein "Glasbrechen" geht von rund 500 Opfern aus. Nach Angaben der Odenwaldschule hatten sich bis Ende Oktober 76 Opfer bei der Ombudsfrau gemeldet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »