Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Luxus liegt im Trend

Die Lust auf Teures ist in Ländern wie Russland oder Brasilien ungebremst. Die Märkte in Schwellenländern sind zwar klein, doch sie legen schnell zu.

Luxus liegt im Trend - Boom bei Nachfrage aus China

Das Luxusgeschäft dürfte in Schwellenländern wie Russland, Brasilien oder China in den nächsten Jahren weiter wachsen, so eine Studie.

© ThinMan / fotolia.com

MÜNCHEN (dpa). Sündhaft teure Uhren, edler Schmuck oder kostspieliges Parfüm bleiben allen Krisensorgen zum Trotz ein einträgliches Geschäft.

Der weltweite Aufschwung hat die Lust auf Luxus in diesem Jahr nochmals kräftig gesteigert.

2011 mit Rekordumsatz

Der Markt dürfte in diesem Jahr um zehn Prozent wachsen und damit einen Rekordumsatz von rund 191 Milliarden Euro verzeichnen, wie die Beratungsfirma Bain & Company in einer am Montag in München veröffentlichten Studie schreibt.

Zur Jahresmitte hatten die Fachleute noch einen Plus von acht Prozent erwartet. Auch im kommenden Jahr dürfte das Luxusgeschäft weiter wachsen und bis 2014 jährlich um sechs bis sieben Prozent zulegen.

Luxussektor erfährt eine Art Anti-Krise

"Trotz der Schwierigkeiten durch die internationalen Turbulenzen und die wirtschaftliche Unsicherheit erfährt der Luxussektor eine Art Anti-Krise", sagte Bain & Company-Partner Rudolf Pritzl.

Getrieben wird das Wachstum von Schwellenländern wie Russland, Brasilien oder China. Zwar sind die Märkte für sich genommen noch vergleichsweise klein, sie legen aber rasant zu. China war 2010 bereits der fünftgrößte Luxusmarkt.

2011 dürften die Umsätze im Reich der Mitte nochmals um 35 Prozent auf 12,9 Milliarden Euro wachsen. Doch wohlhabende Chinesen lassen auch im Ausland die Kasse klingeln.

Chinesen repräsentieren 20 Prozent des weltweiten Luxusgeschäfts

"Summiert man die Ausgaben für Luxusartikel in China und den Konsum chinesischer Touristen im Ausland, repräsentiert der chinesische Konsument inzwischen 20 Prozent des weltweiten Marktes." In Paris oder Mailand sorgten Chinesen bereits für die Hälfte des Umsatzes.

Der mit Abstand größte Markt sind die USA, in denen im vergangenen Jahr 48,1 Milliarden Euro umgesetzt wurden. Danach folgen Japan, Italien und Frankreich. Deutschland lag 2010 mit rund 8,3 Milliarden Euro auf dem siebten Platz weltweit.

Von der vergangenen Finanzkrise hatte sich die Branche rasch erholt, 2010 war mit einem Plus von 13 Prozent bereits der Rekordwert von 173 Milliarden Euro umgesetzt worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33246)
Organisationen
Bain & (5)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »