Ärzte Zeitung online, 22.11.2011

Warnung vor gepanschtem Wodka ausgeweitet

ERFURT (dpa). Die Thüringer Verbraucherschutzbehörden haben ihre Warnung vor mit Methanol verunreinigtem Wodka der Firma Bärenkrone aus Nordthüringen ausgeweitet.

Sie gilt jetzt für drei Produkte der Firma, wie das Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz am Montag mitteilte.

Laboruntersuchungen hatten demnach bestätigt, dass der Wodka mit Methanol versetzt war. Er darf nicht mehr verkauft werden.

Betroffen von der Verzehrwarnung sind die Marken "Excellent Vodka V 24 Original", "Vodka AntiVirus" und "Premium Vodka Cosmos".

Die Firma hatte den Wodka nach den Recherchen der Behörden in Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Berlin und Bayern verkauft.

Die vor Ort zuständigen Behörden seien informiert und überwachten das Verkehrsverbot, versicherte das Landesamt. Der Wodkahersteller ist von den Behörden bereits geschlossen worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (31193)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »