Ärzte Zeitung online, 22.11.2011

"Ärzte ohne Grenzen" im Kongo angegriffen

ADDIS ABEBA/KINSHASA (dpa). In der Demokratischen Republik Kongo sind Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" von bewaffneten Männern angegriffen worden.

Die Täter seien in der Stadt Masisi im Osten des Landes gewaltsam auf das Gelände der Hilfsorganisation vorgedrungen und hätten plötzlich das Feuer eröffnet.

Dabei wurde ein Mann verletzt. Sein Zustand sei aber mittlerweile stabil, teilte "Ärzte ohne Grenzen" am Dienstag mit.

Die Organisation verurteilte die Attacke und stellte sofort die Arbeit der mobilen medizinischen Teams in der Provinz Nord-Kivu bis auf weiteres ein.

Ähnliche Vorfälle in der Vergangenheit

"Abgesehen von dem Schock, den unsere Mitarbeiter erleiden mussten, verhindert dieser Zwischenfall medizinische Hilfe vor Ort und schadet damit der Bevölkerung", sagte Programmleiter Gaël Hankenne.

"Ärzte ohne Grenzen" arbeitet seit 1981 im Kongo und ist in der Vergangenheit bereits mehrfach angegriffen worden.

In dem zentralafrikanischen Land tobte Jahrzehnte lang ein schwerer Bürgerkrieg. Am kommenden Montag stehen Wahlen an, bei denen gewaltsame Ausschreitungen befürchtet werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33057)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (472)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »