Ärzte Zeitung online, 01.12.2011

Unicef fordert mehr Engagement in Afghanistan

KÖLN/KABUL (dpa). Kurz vor der Afghanistan-Konferenz in Bonn hat das Kinderhilfswerk Unicef ein stärkeres Engagement der internationalen Gemeinschaft für afghanische Kinder gefordert.

"Die Kinder in Afghanistan brauchen Sicherheit, Bildung und konkrete Lebenschancen. Nur so kann langfristig eine friedliche Entwicklung eingeleitet werden", sagte der ehemalige UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan und heutige Vorstand von Unicef-Deutschland, Tom Koenigs.

Nach Ansicht von Unicef gibt es zehn Jahre nach dem Sturz des radikal-islamischen Taliban-Regimes in Afghanistan zwar deutliche Verbesserungen bei Bildung und Gesundheitsversorgung.

Allerdings gehörten die Lebensbedingungen der Kinder weiter zu den schlechtesten weltweit. Aufgrund des jahrzehntelangen Konflikt fehle es in vielen Landesteilen an elementaren Strukturen, damit alle Kinder gesund und sicher aufwachsen können und ihre Rechte geschützt sind.

Vor allem die Überlebenschancen kleiner Kinder sind nach Einschätzung von Unicef noch immer schlecht. Demnach erlebt fast jedes fünfte afghanische Kind seinen fünften Geburtstag nicht.

Topics
Schlagworte
Panorama (32840)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »