Ärzte Zeitung online, 01.12.2011

Unicef fordert mehr Engagement in Afghanistan

KÖLN/KABUL (dpa). Kurz vor der Afghanistan-Konferenz in Bonn hat das Kinderhilfswerk Unicef ein stärkeres Engagement der internationalen Gemeinschaft für afghanische Kinder gefordert.

"Die Kinder in Afghanistan brauchen Sicherheit, Bildung und konkrete Lebenschancen. Nur so kann langfristig eine friedliche Entwicklung eingeleitet werden", sagte der ehemalige UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan und heutige Vorstand von Unicef-Deutschland, Tom Koenigs.

Nach Ansicht von Unicef gibt es zehn Jahre nach dem Sturz des radikal-islamischen Taliban-Regimes in Afghanistan zwar deutliche Verbesserungen bei Bildung und Gesundheitsversorgung.

Allerdings gehörten die Lebensbedingungen der Kinder weiter zu den schlechtesten weltweit. Aufgrund des jahrzehntelangen Konflikt fehle es in vielen Landesteilen an elementaren Strukturen, damit alle Kinder gesund und sicher aufwachsen können und ihre Rechte geschützt sind.

Vor allem die Überlebenschancen kleiner Kinder sind nach Einschätzung von Unicef noch immer schlecht. Demnach erlebt fast jedes fünfte afghanische Kind seinen fünften Geburtstag nicht.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »