Ärzte Zeitung online, 04.12.2011

Verurteilter Jackson-Arzt gibt nicht auf

LOS ANGELES (dpa). Der frühere Leibarzt von Michael Jackson, Conrad Murray, will Berufung gegen den Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung einlegen.

Verurteilter Jackson-Arzt gibt nicht auf

Conrad Murray wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Dagegen will er offenbar Berufung einlegen.

© EPA/IRFAN KHAN / dpa

Murray war am Dienstag von einem Gericht in Los Angeles zu der Höchststrafe von vier Jahren verurteilt worden.

Laut der Webseite "Tmz.com" soll Murray am Freitag (Ortszeit) ein entsprechendes Schriftstück eingereicht haben, in dem er Einsicht in Gerichtsunterlagen und Protokolle des Falles fordere. Wie es hieß, werde Murray derzeit von keinem Anwalt vertreten.

Der fahrlässigen Tötung schuldig

Michael Jackson war am 25. Juni 2009 an einer Überdosis von Narkose- und Schlafmitteln gestorben.

Die Geschworenen hatten Murray bereits Anfang November wegen fahrlässiger Tötung für schuldig befunden.

Rechtsexperten gehen davon aus, dass der Mediziner nur einen Teil der Zeit hinter Gittern verbringen muss und den Rest der Strafe unter Hausarrest gestellt werde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »