Ärzte Zeitung, 08.12.2011

Gähnen steckt an - vor allem in der Familie

BERLIN (dpa). Emotionale Nähe zu einem Menschen ist entscheidend für das unbewusste Nachahmen von Verhalten, berichten italienische Forscher von der Uni in Pisa.

Gähnen sei daher vor allem in der Familie ansteckend, danach unter Freunden, dann bei Bekannten - und zum Schluss erst bei Fremden (PLoS One 2011, online 7. Dezember).

Damit folgten Gähn-Attacken den Empathie-Mustern bei emotionalen Bindungen, so die Forscher. Empathie ist entscheidend für ein vielschichtiges Sozialverhalten.

Der Nachahmer-Effekt als Empathie-Zeichen funktioniert bei kleinen Kindern nicht, ebenso wenig bei Autismus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »