Ärzte Zeitung, 08.12.2011

Gähnen steckt an - vor allem in der Familie

BERLIN (dpa). Emotionale Nähe zu einem Menschen ist entscheidend für das unbewusste Nachahmen von Verhalten, berichten italienische Forscher von der Uni in Pisa.

Gähnen sei daher vor allem in der Familie ansteckend, danach unter Freunden, dann bei Bekannten - und zum Schluss erst bei Fremden (PLoS One 2011, online 7. Dezember).

Damit folgten Gähn-Attacken den Empathie-Mustern bei emotionalen Bindungen, so die Forscher. Empathie ist entscheidend für ein vielschichtiges Sozialverhalten.

Der Nachahmer-Effekt als Empathie-Zeichen funktioniert bei kleinen Kindern nicht, ebenso wenig bei Autismus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »