Ärzte Zeitung online, 09.12.2011

Udo Jürgens muss zum Vaterschaftstest

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Sänger und Komponist Udo Jürgens (77) muss zum Vaterschaftstest. Das Amtsgericht im hessischen Dieburg hat nach der Klage einer Frau ein entsprechendes Gutachten angeordnet.

Das sagte ein Sprecher des Gerichts am Freitag und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Die 39-Jährige aus Südhessen gibt an, die uneheliche Tochter von Jürgens zu sein. Das Gericht fasste den Beschluss zum Vaterschaftsgutachten am 18. November.

Der Sprecher des Sängers, Thomas Weber, sagte am Freitag auf Anfrage: "Udo Jürgens hat immer gesagt, dass er das machen wird, wenn das Gericht das will." Mehr wolle er nicht dazu sagen. Biografien weisen Jürgens vier Kinder mit drei Frauen zu.

Wann das Ergebnis des Gutachtens vorliegt, ist noch unklar. Laut Gericht dauert dies in der Regel drei Monate, es könne aber auch schneller oder langsamer gehen.

Danach lade das Gericht üblicherweise vor der Entscheidung noch einmal die Betroffenen zu einer mündlichen Anhörung, sagte der Gerichtssprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (32856)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »