Ärzte Zeitung online, 09.12.2011

Stinkefinger-Aphrodite: Prozess geht weiter

ATHEN (dpa). Der Prozess gegen das Nachrichtenmagazin "Focus" und mehrere Journalisten um die sogenannte Stinkefinger-Aphrodite ist am Freitag in Athen fortgesetzt worden.

Gleich zu Beginn des zweiten Verhandlungstages stellte die Verteidigung einen Befangenheitsantrag gegen die drei Richter.

Das Gericht habe zu Beginn des Prozesses einem Antrag der Kläger zugestimmt, dass es jedem Griechen erlaubt sein müsse, als Opfer von angeblich verunglimpfenden Presseveröffentlichungen zu klagen.

Damit hätten die Richter die "Büchse der Pandora" geöffnet und den Weg frei gemacht für unzählige mögliche Klagen gegen Medienberichte, argumentierte die Verteidigung. Über den Befangenheitsantrag sollte am Nachmittag entschieden werden. Ein Urteil wurde am Freitag nicht erwartet.

Der "Focus" hatte am 22. Februar 2010 den Satz "Betrüger in der Eurofamilie" und die griechische Liebesgöttin mit ausgestrecktem Mittelfinger auf dem Titel gezeigt und damit auf die desolate Finanzlage Griechenlands angespielt.

Dies nahmen griechische Rechtsanwälte Anfang des Jahres 2011 zum Anlass für einen Rechtsstreit. Sie zeigten die Verantwortlichen wegen übler Nachrede, Verleumdung und Verunglimpfung griechischer Staatssymbole an.

Topics
Schlagworte
Panorama (32403)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »