Ärzte Zeitung, 12.12.2011

Ärzte helfen Opfern des Bürgerkriegs in Libyen

BERLIN (dpa). Die Folgen des Bürgerkriegs in Libyen beschäftigen auch Berliner Ärzte: Sie haben das Gesicht eines Bürgerkriegsopfers aus Nordafrika wiederhergestellt.

In mehreren Operationen wurden dabei die Gesichtszüge des 29 Jahre alten Mannes rekonstruiert. Er sei bei den Aufständen im Juni von Raketensplittern getroffen und schwer verletzt worden, berichtete Mohamed Z. am Montag im Martin-Luther-Krankenhaus in Grunewald.

Das Akut- und Unfallkrankenhaus hat nach eigenen Angaben in diesem Jahr bereits etwa 40 Patienten aus Libyen behandelt. Vivantes will in seinen Kliniken insgesamt 100 Libyer aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »