Ärzte Zeitung online, 12.12.2011

Aigner sieht Verbesserungen nach Dioxin-Skandal

BERLIN (dpa). Knapp ein Jahr nach dem Skandal um Dioxinfunde in Tierfutter sind nach Ansicht von Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) zentrale Maßnahmen zum Schutz der Verbraucher angepackt.

Die entscheidenden Punkte zur Verbesserung der Sicherheit von Futter- und Lebensmitteln seien verlässlich geregelt, erklärte Aigner.

An diesem Dienstag will sie in Berlin eine Bilanz des Aktionsplans vorstellen, den sie im Januar als Konsequenz aus dem Skandal vorgelegt hatte.

Unter anderem wurden strengere Meldepflichten für private Labore in Kraft gesetzt. Verstöße gegen das Lebensmittelrecht werden künftig als Straftat eingestuft.

Die Verbraucherorganisation "Foodwatch" kritisierte die Maßnahmen dagegen als weitgehend wirkungslos.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »