Ärzte Zeitung, 13.12.2011

"Kirche sollte sich Caritas etwas kosten lassen"

BERLIN (dpa). Der Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat sich für ein stärkeres finanzielles Engagement der katholischen Kirche in der Sozial- und Bildungsarbeit ausgesprochen.

"Wir müssen uns die Caritas etwas kosten lassen und nicht nur dort präsent sein, wo wir die Hilfe auch refinanzieren können", sagte Woelki. Die Kirche dürfe sich nicht vorwerfen lassen, dass sie nur dort ist, wo das Geld fließt.

Notfalls müsse man woanders sparen. Der 55-Jährige war jüngst zum Vorsitzenden der Caritas-Kommission der Bischofskonferenz gewählt worden.

Der Caritas gehören bundesweit mehr als 25.000 Einrichtungen mit mehr als 500.000 Mitarbeitern an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »