Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Helmut Schmidt kommt bald aus der Klinik

HAMBURG (dpa). Altkanzler Helmut Schmidt, der am Dienstag wegen einer Thrombose in die Hamburger Asklepios Klinik St. Georg eingeliefert wurde, geht es nach Einschätzung der Ärzte den Umständen entsprechend gut.

"Der Patient muss nicht im Bett liegen, arbeitet und kann die Alsteraussicht von seinem Zimmer aus genießen", sagte sein behandelnder Arzt Professor Heiner Greten am Donnerstag.

Er rechnet weiterhin damit, dass Helmut Schmidt in der kommenden Woche entlassen werden kann. Die Behandlung mit blutgerinnungshemmenden Medikamenten werde fortgesetzt.

Der Altkanzler und Herausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit" wird am Freitag kommender Woche 93 Jahre alt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »