Ärzte Zeitung online, 15.12.2011
 

101 Inder sterben an gepanschtem Schnaps

NEU DELHI (dpa). Gepanschter Alkohol hat Medienberichten zufolge inzwischen mehr als 100 Menschen im Osten Indiens das Leben gekostet.

Der Nachrichtensender NDTV meldete am Donnerstag, unter den 101 Toten im Bundesstaat West-Bengalen seien vor allem arme Tagelöhner, Rikschafahrer und Straßenhändler.

Alle Opfer hätten am Dienstagabend gepanschten Schnaps getrunken, den eine illegale Kaschemme verkauft habe.

Die meisten Opfer stammten aus dem Dorf Sangrampur rund 40 Kilometer südlich von Kolkata (früher Kalkutta).

Schwere Krämpfe bei den Betroffenen

NDTV berichtete weiter, zahlreiche Menschen seien in Krankenhäuser gebracht worden. Eine Reporterin des Senders berichtete aus einem Krankenhaus, die Menschen litten nach Konsum des gepanschten Alkohols an schweren Krämpfen.

Schwarz gebrannter Schnaps ist deutlich billiger als legal hergestellter und wird in Indien vor allem von Menschen aus ärmeren Bevölkerungsschichten getrunken. Dabei gibt es immer wieder Tote.

Nach Regierungsangaben starben allein im vergangenen Jahr mehr als 1200 Inder an gepanschtem Alkohol.

Topics
Schlagworte
Panorama (31091)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4476)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »