Ärzte Zeitung online, 15.12.2011

101 Inder sterben an gepanschtem Schnaps

NEU DELHI (dpa). Gepanschter Alkohol hat Medienberichten zufolge inzwischen mehr als 100 Menschen im Osten Indiens das Leben gekostet.

Der Nachrichtensender NDTV meldete am Donnerstag, unter den 101 Toten im Bundesstaat West-Bengalen seien vor allem arme Tagelöhner, Rikschafahrer und Straßenhändler.

Alle Opfer hätten am Dienstagabend gepanschten Schnaps getrunken, den eine illegale Kaschemme verkauft habe.

Die meisten Opfer stammten aus dem Dorf Sangrampur rund 40 Kilometer südlich von Kolkata (früher Kalkutta).

Schwere Krämpfe bei den Betroffenen

NDTV berichtete weiter, zahlreiche Menschen seien in Krankenhäuser gebracht worden. Eine Reporterin des Senders berichtete aus einem Krankenhaus, die Menschen litten nach Konsum des gepanschten Alkohols an schweren Krämpfen.

Schwarz gebrannter Schnaps ist deutlich billiger als legal hergestellter und wird in Indien vor allem von Menschen aus ärmeren Bevölkerungsschichten getrunken. Dabei gibt es immer wieder Tote.

Nach Regierungsangaben starben allein im vergangenen Jahr mehr als 1200 Inder an gepanschtem Alkohol.

Topics
Schlagworte
Panorama (32618)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4678)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »