Ärzte Zeitung online, 19.12.2011
 

Bundeszentrale warnt vor E-Zigaretten

Vorsicht vor der elektrischen Kippe: Nach der NRW-Gesundheitsministerin hat jetzt auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vor E-Zigaretten gewarnt. Der Grund: Die Glimmstängel enthalten offenbar häufig gesundheitsschädigende Substanzen.

Bundeszentrale warnt vor E-Zigaretten

Der Dampf einer elektrischen Zigarette könne Atemwegsreizungen verursachen, warnt die BZgA.

© Marcus Brandt / dpa

KÖLN (dpa). Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) warnt vor Gefahren durch nikotinhaltige E-Zigaretten.

Diese enthielten neben dem Suchtstoff Nikotin häufig auch andere gesundheitsschädigende Substanzen, erklärte die BZgA am Montag in Köln.

Der mittels elektronischer Zigaretten eingeatmete Dampf könne kurzfristige Atemwegsreizungen auslösen, die gesundheitlichen Auswirkungen bei wiederholtem Konsum seien noch ungewiss.

Krebserregende Stoffe gefunden

In einigen der Zigaretten-Kartuschen habe das FDA der BZgA zufolge gar krebserregende Substanzen nachgewiesen.

Schließlich seien die E-Zigaretten auch für eine Rauchentwöhnung ungeeignet, so BZgA-Direktorin Professor Elisabeth Pott: "Für einen auf Dauer erfolgreichen Rauchstopp ist eine Verhaltensänderung nötig, die mit dem Konsum von E-Zigaretten aber nicht erreicht wird."

Bereits am Freitag hatte die Gesundheitsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, Barbara Steffens (Grüne), vor den Gefahren durch E-Zigaretten gewarnt.

[20.12.2011, 22:45:44]
Dr. Niki Zuka 
Widersprüche
Ich empfehle zur freien Meinungsbildung zum Thema E-Zigarette folgende Beiträge auf youtube:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oIpOpU-hgQQ

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=r9JO19bzft0

Dr.Zuka
Berlin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »