Ärzte Zeitung online, 20.12.2011

UN starten Hilfsflüge im Südsudan

ADDIS ABEBA/NAIROBI (dpa). Die Vereinten Nationen haben am Dienstag damit begonnen, Flüchtlinge im Südsudan auf dem Luftweg mit Hilfslieferungen zu versorgen.

Seit das Land im Juli offiziell unabhängig geworden ist, waren wegen fortwährender Kämpfe im angrenzenden Sudan mehr als 40.000 Menschen vertrieben worden.

Sie waren aus den umstrittenen Grenzregionen Blauer Nil und Süd-Kordofan in den Südsudan geflohen und benötigen dringend Unterstützung.

Der erste von insgesamt 18 Flügen sei am Morgen im kenianischen Nairobi gestartet, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) mit.

Warnung vor möglicher Hungerkrise

Die Maschine habe zwölf Tonnen humanitäre Hilfe im Wert von 2,5 Millionen Dollar (1,9 Millionen Euro) an Bord gehabt, darunter Plastikdecken, Schlafmatten und Moskitonetze. In den kommenden Wochen sollen zudem 10.000 Zelte in das Gebiet geflogen werden.

Erst vor wenigen Tagen hatte das Welternährungsprogramm (WFP) vor einer drohenden Hungerkrise im Südsudan gewarnt. Die Organisation plant, im kommenden Jahr etwa 2,7 Millionen Menschen in dem neu gegründeten Staat mit Nahrungshilfe zu unterstützen.

Grund für die drohende Katastrophe ist der Verlust eines Großteils der Ernte wegen unregelmäßiger Regenfälle. In Teilen des Landes sind die Lebensmittelpreise bereits um das Doppelte bis Dreifache gestiegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »