Ärzte Zeitung online, 20.12.2011
 

Chirurgen warnen vor Busen-Gutscheinen

BERLIN (dpa). Plastische Chirurgen warnen davor, zu Weihnachten Gutscheine für Schönheits-Operationen zu verschenken.

Gerade vor Weihnachten steige die Zahl derartiger Angebote auf Gutscheinplattformen deutlich an, sagte Professor Peter Vogt, Präsident der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) am Dienstag in Berlin.

Vogt: "Stark rabattierte Angebote für Brustvergrößerungen oder Fettabsaugung verleiten Patienten dazu, sich für einen ästhetischen Eingriff zu entscheiden, den sie ohne dieses Angebot unter Umständen gar nicht in Betracht gezogen hätten und dabei die Risiken auszublenden."

Wenig Bedenkzeit

Meist hätten Patienten bei diesen zeitlich und mengenmäßig begrenzten Gutschein-Angeboten nur 24 Stunden Zeit zur Entscheidung, kritisierte Vogt. Deshalb könnten Interessen so gut wie keine Informationen über die Qualifikation des Arztes einholen.

"Da sich der Patient praktisch 'blind‘ für eine ausführende Klinik oder einen behandelnden Arzt entscheidet, fehlt das notwendige Arzt-Patienten-Gespräch", so Vogt.

Die medizinische Indikation oder die konkrete Technik des Eingriffs werde somit im Vorfeld gar nicht besprochen. Die Rückgabe eines solchen Gutscheins sei jedoch nur in seltenen Fällen möglich, was den Druck zur Durchführung einer Schönheits-OP noch verstärke.

Topics
Schlagworte
Panorama (31093)
Chirurgie (3366)
Organisationen
DGPRÄC (25)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »