Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

Spendenbereitschaft laut Spendenrat weiter stabil

BIELEFELD/BERLIN (dpa). Die Spendenfreudigkeit in Deutschland hat nach Einschätzung des Deutschen Spendenrats in diesem Jahr nicht nachgelassen.

Er erwarte wie im Vorjahr eine Summe von rund drei Milliarden Euro aus Spenden und Nachlässen, sagte der Vize-Vorstand des Spendenrats und Leiter der Diakonischen Stiftungen Bethel in Bielefeld, Ulrich Pohl, der Nachrichtenagentur dpa.

Weder Wirtschaftskrise noch eingetrübte Konjunkturprognosen hätten sich spürbar auf die Spendensumme ausgewirkt, fügte Pohl hinzu.

DZI kommt zu anderen Ergebnissen

Dem Dachverband gehören 70 spendensammelnde Organisationen an. Erstmals ist darunter auch eine islamische Organisation, nämlich Islamic Relief mit Sitz in Köln.

Zuvor hatte das Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin eine sinkende Spendenbereitschaft in Deutschland gemeldet.

Demnach nahmen die 30 größten Organisationen mit DZI-Spendensiegel im ersten Halbjahr 2011 rund 19 Prozent weniger Geld ein als im Vorjahr. "Wir können diesen Trend nicht nachvollziehen", sagte Pohl.

"Auch von Organisationen, die sowohl im Spendenrat als auch im DZI Mitglied sind, haben wir keine entsprechende Rückmeldung."

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »