Ärzte Zeitung online, 21.12.2011
 

Studie: Wachsende Armut in Berlin und NRW

BERLIN (dpa). Die Armut in Deutschland hat sich einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau verfestigt.

Nach dem neuesten Armutsbericht, den der Paritätische Gesamtverband am Mittwoch in Berlin vorstellte, liegt die Armutsquote seit dem Jahr 2005 zwischen 14 und 15 Prozent.

In Ostdeutschland gibt es zwar nach wie vor mehr Armut als im Westen, aber in Brandenburg und Thüringen haben die Forscher in den vergangenen sechs Jahren einen positiven Trend ausgemacht.

Steigende Armutsquoten werden hingegen aus Berlin und Nordrhein-Westfalen gemeldet. Als arm gilt, wer weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »