Ärzte Zeitung online, 23.12.2011

Abschied von Friedensaktivist Richter

BERLIN/GIEßEN (dpa). Angehörige, Kollegen und Schüler haben am Freitag Abschied von dem Friedensaktivisten und Psychoanalytiker Professor Horst-Eberhard Richter genommen.

Zur Trauerfeier auf dem Berliner Waldfriedhof kamen rund 120 Gäste. "Richter war einer, der auf das Gute hinaus wollte, obwohl er die Abgründe der Menschen kannte", sagte der Theologe Friedrich Schorlemmer.

Er sei sein Leben lang auf der Suche gewesen nach einer Welt, in der Frieden sein könne.

Richter hat die deutschen Sektion der Ärzte gegen den Atomkrieg mitbegründet. Er starb am Montag im Alter von 88 Jahren im Kreise seiner Familie in Gießen nach kurzer schwerer Krankheit.

Er galt als Pionier der psychoanalytischen Familienforschung und war eine Leitfigur der bundesdeutschen Friedensbewegung. Berlin war seine Geburtsstadt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »