Ärzte Zeitung online, 23.12.2011
 

Göttingen: Mörder von Medizinstudentin gesucht

GÖTTTINGEN (pid). Nach dem Tod einer 26-jährigen Medizinstudentin aus Israel in Göttingen laufen die Ermittlungen der Polizei weiter auf Hochtouren.

Die Mordkommission werde auch über die Weihnachtsfeiertage an der Aufklärung des Falles arbeiten, sagte Polizeisprecherin Jasmin Kaatz. Konkrete Ergebnisse gebe es bislang nicht.

Die Studentin war am Mittwochnachmittag tot in ihrem Appartement im 6. Stock eines Studentenwohnheims aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel.

Der Todeszeitpunkt liege vermutlich einige Tage zurück, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. In dem Wohnheim nahe dem Universitätsklinikum leben mehr als 200 Studenten, darunter viele angehende Mediziner.

Die Wohnung der 26-Jährigen habe keine Aufbruchspuren aufgewiesen, offenbar sei auch nichts entwendet worden, sagte der Behördensprecher.

Der Vorstandssprecher der Göttinger Universitätsmedizin, Professor Cornelius Frömmel, zeigte sich erschüttert über den Tod der Studentin.

Die Universitätsmedizin spreche der Familie das tief empfundene Beileid aus, sagte Klinikumssprecher Stefan Weller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »