Ärzte Zeitung online, 23.12.2011

Göttingen: Mörder von Medizinstudentin gesucht

GÖTTTINGEN (pid). Nach dem Tod einer 26-jährigen Medizinstudentin aus Israel in Göttingen laufen die Ermittlungen der Polizei weiter auf Hochtouren.

Die Mordkommission werde auch über die Weihnachtsfeiertage an der Aufklärung des Falles arbeiten, sagte Polizeisprecherin Jasmin Kaatz. Konkrete Ergebnisse gebe es bislang nicht.

Die Studentin war am Mittwochnachmittag tot in ihrem Appartement im 6. Stock eines Studentenwohnheims aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel.

Der Todeszeitpunkt liege vermutlich einige Tage zurück, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. In dem Wohnheim nahe dem Universitätsklinikum leben mehr als 200 Studenten, darunter viele angehende Mediziner.

Die Wohnung der 26-Jährigen habe keine Aufbruchspuren aufgewiesen, offenbar sei auch nichts entwendet worden, sagte der Behördensprecher.

Der Vorstandssprecher der Göttinger Universitätsmedizin, Professor Cornelius Frömmel, zeigte sich erschüttert über den Tod der Studentin.

Die Universitätsmedizin spreche der Familie das tief empfundene Beileid aus, sagte Klinikumssprecher Stefan Weller.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »