Ärzte Zeitung online, 24.12.2011

Johannes Heesters ist tot

BERLIN/MÜNCHEN (dpa). Johannes Heesters ist tot. Der Sänger und Schauspieler starb am Samstag im Alter von 108 Jahren im Klinikum Starnberg, bestätigte der Geschäftsführer der Klinik, Thomas Weiler.

Johannes Heesters ist tot

108 Jahre alt: Johannes Heesters ist tot.

© dpa

Heesters war am 17. Dezember mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gekommen und lag seitdem auf der Intensivstation.

Heesters, der erst am 5. Dezember seinen Geburtstag gefeiert hatte, galt als der wahrscheinlich älteste aktive Schauspieler der Welt und gehörte zu den populärsten Bühnendarstellern des 20. Jahrhunderts

Vor allem durch zahlreiche Operettenrollen wurde er bekannt. Seine Paraderolle war der leichtlebige Graf Danilo aus Franz Lehárs Operette "Die lustige Witwe".

Aber auch auf der Leinwand war Heesters in zahlreichen Filmen zu sehen wie "Gasparone", "Hallo Janine" und "Die Csardasfürstin".

In Deutschland hatte er noch fast bis zuletzt öffentliche Auftritte mit Bravour absolviert. Einen seiner letzten großen Erfolge feierte Heesters 2008 im Singspiel-Klassiker "Im weißen Rössl" in Hamburg als uralter Kaiser Franz Joseph.

Kurz vor seinem 108. Geburtstag hatte Heesters einen Schwächeanfall erlitten und musste im Krankenhaus ärztlich versorgt werden.

Seine Bühnenlaufbahn begann Heesters als 17-Jähriger in Amsterdam, die steile Karriere begann dann 1935 in Berlin, wo er rasch zum Frauenliebling und unwiderstehlichen Charmeur aufstieg.

Auch nach dem Krieg war Heesters gefragter Star auf der Leinwand und der Bühne sowie bald auch im Fernsehen. Ab 1996 stand er mit seiner Frau Simone Rethel gemeinsam auf der Bühne. 2003 spielte er als fast 100-Jähriger in Stuttgart in einer musikalischen Hommage sich selbst.

Ein Herzenswunsch des Schauspielers ging in Erfüllung, als er am 16. Februar 2008 seinen ersten Auftritt nach fast einem halben Jahrhundert in seiner niederländischen Geburtsstadt Amersfoort hatte.

Wegen seiner Karriere im Nazi-Deutschland war Heesters von den niederländischen Bühnen jahrzehntelang boykottiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »