Ärzte Zeitung online, 27.12.2011

Weisweiler mahnt zur Vorsicht bei Böllern

SAARBRÜCKEN (maw). Saarlands Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) mahnt die Bevölkerung angesichts des bevorstehenden Jahreswechsels zur Vorsicht beim Gebrauch von Böllern, Raketen und Heimfeuerwerk.

Um auf die Gefahren hinzuweisen, stellt sein Ministeium einen kostenlosen Infoflyer zur Verfügung.

"Unfälle und Sachschäden durch Silvesterfeuerwerk und Böllerei sind leider keine Seltenheit", verdeutlicht Weisweiler.

"Jedes Jahr erleiden tausende Menschen in ganz Deutschland in der Nacht zum Jahreswechsel akute Gesundheitsschäden", so Weisweiler weiter.

Verbrennungen, Schädigungen im Gesicht und an den Händen, heiße Partikel in den Augen sowie gehörschädigende Knalltraumata riefen Not- und Rettungsdienste in der Silvesternacht auf den Plan. Oft passierten Unfälle durch die unsachgemäße Verwendung von Feuerwerksartikeln.

Schon beim Kauf sollten Verbraucher laut Ministerium darauf achten, dass auf der Verpackung die Kennzeichnung mit CE-Zeichen und Registriernummer oder die BAM-Zulassungsnummer der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung aufgedruckt ist.

Nur so sei nach Ansicht von Weisweiler gewährleistet, dass nur geprüftes Kleinstfeuerwerk verkauft werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »