Ärzte Zeitung online, 27.12.2011

Medizintechnik-Student läuft Amok

DAMASKUS (nös). Ein Student der Medizintechnik hat am Dienstag an der Universität der syrischen Hauptstadt Damaskus ein Blutbad angerichtet.

Während einer Examensarbeit soll er mit einer Pistole das Feuer auf seine Kommilitonen errichtet haben, berichtet die amtliche Nachrichtenagentur Sana.

Ein Student starb noch an der Unglücksstelle, vier weitere wurden zum Teil schwer verletzt und in Kliniken gebracht.

In Syrien herrschen seit Wochen bürgerkriegsähnliche Zustände. Oppositionelle fordern den Sturz des Regimes von Präsident Baschar al-Assad.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »