Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Putzfrau rettet Infarktpatienten

TEL AVIV (dpa). Weil eine israelische Putzfrau bei ihrer Arbeit in einer Arztpraxis stets genau aufpasste, hat sie einem Mann wohl das Leben gerettet.

Sie stellte einen bevorstehenden Herzinfarkt bei ihm fest. Die Frau bemerkte in der Praxis in der Stadt Naharija im Norden Israels, dass der Mann schwitzte, blass war und fahrig wirkte, berichtete "Jediot Achronot" am Mittwoch. Der Mann sollte einige Arbeiten in der Praxis erledigen.

Daraufhin drängte die Putzfrau ihn, ein Elektrokardiogramm machen zu lassen. Nach längerem Sträuben gab er nach. Augenblicke später erlitt der Arbeiter dann tatsächlich einen Herzinfarkt. Da er noch in der Praxis war, konnte ein Arzt sofort Erste Hilfe leisten.

"Zum Glück hat sie schon bemerkt, was mit mir los war, als mir das noch gar nicht klar war. (...) Mir fehlen die Worte, um meine Dankbarkeit ihr gegenüber auszudrücken", zitierte die Zeitung den Geretteten.

Die vierfache Mutter und Großmutter von sieben Enkeln, erzählte, dass sie beim Putzen immer verfolgt habe, was die Ärzte sprachen und taten. Zudem sehe sie Gesundheitssendungen im Fernsehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »