Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Putzfrau rettet Infarktpatienten

TEL AVIV (dpa). Weil eine israelische Putzfrau bei ihrer Arbeit in einer Arztpraxis stets genau aufpasste, hat sie einem Mann wohl das Leben gerettet.

Sie stellte einen bevorstehenden Herzinfarkt bei ihm fest. Die Frau bemerkte in der Praxis in der Stadt Naharija im Norden Israels, dass der Mann schwitzte, blass war und fahrig wirkte, berichtete "Jediot Achronot" am Mittwoch. Der Mann sollte einige Arbeiten in der Praxis erledigen.

Daraufhin drängte die Putzfrau ihn, ein Elektrokardiogramm machen zu lassen. Nach längerem Sträuben gab er nach. Augenblicke später erlitt der Arbeiter dann tatsächlich einen Herzinfarkt. Da er noch in der Praxis war, konnte ein Arzt sofort Erste Hilfe leisten.

"Zum Glück hat sie schon bemerkt, was mit mir los war, als mir das noch gar nicht klar war. (...) Mir fehlen die Worte, um meine Dankbarkeit ihr gegenüber auszudrücken", zitierte die Zeitung den Geretteten.

Die vierfache Mutter und Großmutter von sieben Enkeln, erzählte, dass sie beim Putzen immer verfolgt habe, was die Ärzte sprachen und taten. Zudem sehe sie Gesundheitssendungen im Fernsehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »