Ärzte Zeitung online, 29.12.2011

Thailand: Millionen leiden an Flutfolgen

BANGKOK (dpa). Von den schwersten Überschwemmungen in Thailand seit 50 Jahren sind noch immer rund zwei Millionen Menschen betroffen.

790 Menschen kamen ums Leben, wie das Amt für Katastrophenschutz am Donnerstag mitteilte. Manche Opfer ertranken, andere wurden durch Stromschläge in ihren überfluteten Häusern getötet.

Viele Menschen leben nach wie vor bei Verwandten oder in Notaufnahmelagern, weil ihre Häuser zerstört oder unbewohnbar sind.

Nach ungewöhnlich heftigen Monsunregen waren seit Ende Juli Flüsse über die Ufer getreten und hatten weite Gebiete in Zentralthailand überschwemmt.

Aus übervollen Stauseen musste Wasser abgelassen werden, als viele Felder bereits überschwemmt waren. In der Provinz Ayutthaya wurden mehrere Industrieparks mit tausenden Fabriken überflutet.

Die Wassermassen reichten bis nach Bangkok. Hohe Flutbarrieren schützten das kommerziellen Zentrum der Hauptstadt, aber Außenbezirke im Norden und Westen standen teils wochenlang unter Wasser. Der Schaden wird auf umgerechnet 16,5 Milliarden Euro geschätzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »