Ärzte Zeitung online, 03.01.2012

Organisation beklagt hohe Zahl ausgesetzter Babys

OSNABRÜCK (dpa). Das Kinderhilfswerk Terre des hommes zeigt sich bestürzt über die wachsende Zahl von Neugeborenen in Deutschland, die bald nach ihrer Geburt ausgesetzt wurden.

Dies geschah nach Angaben der Organisation im vergangenen Jahr 25 Mal, was eine Zunahme von mehr als 50 Prozent bedeutet. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein, sagte Terre-des-hommes-Experte Bernd Wacker der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Wacker: "Wir wissen auch nicht, wie viele Babyklappen es gibt, wie viele Neugeborene dort landen oder wie viele Babys anonym in Kliniken zur Welt kommen."

Aufgrund von Medienberichten registrierte die Organisation im vergangenen Jahr 16 Fälle, in denen Neugeborene tot aufgefunden wurden. In 9 Fällen wurden ausgesetzte Babys lebend geborgen.

Wacker kritisierte, dass es keine offizielle Statistik gebe, wie viele Säuglinge in Deutschland getötet oder ausgesetzt würden.

Auch wenn die Zahlen von Terre des hommes 2011 zugenommen haben, sind sie doch niedriger als vor zehn Jahren: 2001 wurden nach Erhebungen der Organisation 17 Säuglinge tot und 14 lebend aufgefunden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)
[04.01.2012, 08:54:48]
PD Dr. Thomas Weiser 
@Dr. Schätzler: Wie schön, wenn der klare Verstand auch mal zu Worte kommt
Auf welcher Datenbasis eine Institution wie Terre des Hommes Horrorszenarien entwirft, ist schon erstaunlich.

Lieber Herr Dr. Schätzler,
Ihre Kommentare haben mir schon so manchen diskussionswürdigen Beitrag versüßt, und so auch diesen. Wie heißt es doch so schön: 112% aller Deutschen beherrschen keine Prozentrechnung. Sie sollten noch viel mehr Beiträge kommentieren;-)

Besten Gruß, TW
 zum Beitrag »
[03.01.2012, 12:58:20]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Babyklappe"
Im Zentrum Dortmunds, einer Stadt mit knapp 600.0000 Einwohnern, sind innerhalb von 9 Jahren (Stand April 2010) vier Kinder über die Babyklappe der Kinderchirurgie/Kinderklinik anonym abgegeben worden. Den Anfang nahm dieses Hilfsangebot an überforderte Eltern im April 2000 die Hansestadt Hamburg.

Daraus statistische Größen, wie eine intermittierende "Zunahme von mehr als 50 Prozent" ableiten zu wollen, ist nicht nur angesichts von 677.947 Lebendgeburten in 2010 (Stat. Bundesamt) unsinnig. Denn es sind i.d.R. Einzelschicksale, Extremsituationen und Verzweiflungstaten, die nur individuell interpretiert und evtl. verstanden werden können.

Echte Bestürzung sollte sich das Kinderhilfswerk Terre des hommes für andere gesellschaftspolitische Themen reservieren. Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »