Ärzte Zeitung online, 15.01.2012

Mutprobe an ICE-Strecke löste Großeinsatz aus

STOCKSTADT (dpa). Über eine ICE-Strecke rennende Kinder im Bahnhof Stockstadt am Rhein haben am Samstagabend einen Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst. Zudem kam es auf der Bahnstrecke zu stundenlangen Verspätungen.

Ein ICE-Lokführer löste bei Tempo 160 eine Notbremsung aus, wie die Polizei in Groß-Gerau am Sonntag mitteilte. Die 10 bis 15 Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren sprachen von einer Mutprobe.

Verletzt wurde niemand. Beamte brachten die Kinder nach Hause und sprachen mit ihnen ein ernstes Wort.

Nach den ersten Meldungen über die auf den Gleisen spielenden Kinder hatte die Polizei einen Hubschrauber eingesetzt. Alarmiert waren Bundes- wie Landespolizei.

Da zunächst ein Unfall nicht ausgeschlossen wurde, rückten auch Feuerwehr und Rettungsdienst aus. Die Bahn setzte ihren Notfallmanager in Bewegung.

Der Lokführer musste nach der Notbremsung von einem Kollegen abgelöst werden. Die Strecke war zeitweise gesperrt. Die Höhe des Schadens war unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (33043)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »