Ärzte Zeitung, 19.01.2012

Ärzte und Sportler: "Rezept für Bewegung"

FRANKFURT/MAIN (Smi). Ein bundesweit einheitliches "Rezept für Bewegung" haben Bundesärztekammer (BÄK), der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin (DGSP) entwickelt und nun gemeinsam vorgestellt.

Auf diesem Rezept, das in seiner Aufmachung herkömmlichen Verordnungen ähnelt, kann ein Hausarzt seinen Patienten speziell auf sie zugeschnittene Empfehlungen für körperliche Aktivitäten mit auf den Weg geben.

In Bundesländern wie Bayern, Hessen, Berlin, Bremen, Hamburg und Nordrhein-Westfalen werden solche Rezepte bereits mit großem Erfolg erprobt. Durch die koordinierte Aktion, das einheitliche Rezept und neue Sportangebote sollen weitere Länder folgen.

Die dem DOSB angeschlossenen Sportvereine haben ihr Programm um qualitätsgesicherte Bewegungsangebote erweitert. Die Programme zielen auf eine Stärkung von Herz-Kreislauf sowie des Muskel- und Skelettsystems, auf Entspannung und Stressbewältigung.

Ärztliche Empfehlung für den Übungsleiter

Sie fördern die Koordination und Motorik. Auf dem Rezept kann der Arzt Empfehlungen notieren, die der Übungsleiter dann vor Ort in Absprache mit dem Patienten umsetzt.

"Ärzte heilen nicht nur mit Arzneien und Operationen", sagte BÄK-Vorstandsmitglied Rudolf Henke bei der Vorstellung des Rezepts für Bewegung, "sie sind auch Gesundheitsberater für ihre Patienten."

DGSP-Präsident Professor Herbert Löllgen ergänzte: "Bewegung ist Medizin. Körperliche Aktivität wirkt präventiv, fördert die Gesundung und unterstützt die Rehabilitation."

"Ich hoffe, dass das einheitliche Rezept den Durchbruch in allen Bundesländern schafft und auch Eingang in die ärztliche Praxis findet", erklärte Walter Schneeloch, DOSB-Vizepräsident für die Bereiche Breitensport und Sportentwicklung.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Organisationen
Bundesärztekammer (4203)
DGSP (51)
Personen
Rudolf Henke (521)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »