Ärzte Zeitung online, 20.01.2012

Mehr Unfalltote

WIESBADEN (dpa). Bei Verkehrsunfällen sind zwischen Januar und Ende November 2011 in Deutschland 3639 Menschen getötet worden - das sind 4,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag nach vorläufigen Ergebnissen mitteilte, stieg die Zahl der Verletzten um 3,6 Prozent auf rund 360.400.

Von der Polizei aufgenommene Unfälle gab es dagegen weniger: rund 2,1 Millionen (minus 1,7 Prozent). Zahlen für das Gesamtjahr 2011 liegen noch nicht vor.

Die erhöhte Zahl der Toten und Verletzten liegt vor allem an den niedrigen Vergleichszahlen 2010.

In dem Jahr habe es deutlich weniger Unfalltote gegeben, weil wegen des schlechten Wetters nicht so viele Radfahrer, Fußgänger und Motorradfahrer unterwegs gewesen seien, sagte Gerhard Kraski vom Statistischen Bundesamt.

Im November 2011 starben auf deutschen Straßen dagegen 319 Menschen und damit fast zehn Prozent weniger als im November 2010 (354 Tote).

Diesmal sei das Wetter nicht der Grund, sagte Kraski. Bei viel Schnee wie im November 2010 gebe es zwar mehr Unfälle, die aber wegen der geringeren Geschwindigkeit meist nicht so folgenschwer seien.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »