Ärzte Zeitung, 21.01.2012

Kritik an Tiermastanlagen auf der grünen Wiese

BERLIN (dpa). Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wollen bundesweit große Tiermastanlagen auf der grünen Wiese verhindern.

"Wir fürchten, dass das aus dem Ruder läuft", sagte NRW-Agrarminister Johannes Remmel (Grüne) am Freitag auf der Grünen Woche in Berlin.

Mit der Mainzer Ressortchefin Ulrike Höfken (Grüne) will er über den Bundesrat die Zahl der Tiere in solchen Ställen stärker begrenzen und den Gemeinden bei der Planung mehr Mitsprache ermöglichen.

Allein in NRW sind laut Remmel mehr als hundert Großmastanlagen beantragt. Viele stützten sich auf ein Privileg im Baurecht, das eigentlich bäuerlichen Familienbetrieben außerhalb von Ortschaften vorbehalten sei.

Die Minister wollen das Privileg an Tier-Höchstzahlen für neue Anlagen binden und nannten als Beispiele etwa 30.000 bis 40.000 Hühner und 1500 bis 3000 Schweine.

Topics
Schlagworte
Panorama (27125)
Personen
Johannes Remmel (19)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »