Ärzte Zeitung, 21.01.2012

Kritik an Tiermastanlagen auf der grünen Wiese

BERLIN (dpa). Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wollen bundesweit große Tiermastanlagen auf der grünen Wiese verhindern.

"Wir fürchten, dass das aus dem Ruder läuft", sagte NRW-Agrarminister Johannes Remmel (Grüne) am Freitag auf der Grünen Woche in Berlin.

Mit der Mainzer Ressortchefin Ulrike Höfken (Grüne) will er über den Bundesrat die Zahl der Tiere in solchen Ställen stärker begrenzen und den Gemeinden bei der Planung mehr Mitsprache ermöglichen.

Allein in NRW sind laut Remmel mehr als hundert Großmastanlagen beantragt. Viele stützten sich auf ein Privileg im Baurecht, das eigentlich bäuerlichen Familienbetrieben außerhalb von Ortschaften vorbehalten sei.

Die Minister wollen das Privileg an Tier-Höchstzahlen für neue Anlagen binden und nannten als Beispiele etwa 30.000 bis 40.000 Hühner und 1500 bis 3000 Schweine.

Topics
Schlagworte
Panorama (33069)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »