Ärzte Zeitung online, 21.01.2012

Nagel im Hirn

OAK LAWN (dpa). Einen fast neun Zentimeter langen Nagel hat sich ein Amerikaner ins Hirn geschossen - und nichts gemerkt.

Ärzte bei Chicago operierten dem 32-Jährigen den schweren Metallstift aus dem Kopf. Dante Autullo war nach einem Bericht der örtlichen Zeitung "South Town Star" vom Samstag sogar noch selbst zum Arzt gegangen. Die Ärzte rechnen mit seiner völligen Genesung.

Autullo arbeitete mit einem Freund in seiner Garage und verwendete dafür eine Nagelpistole. Das Werkzeug sprang vom Rückstoß zurück, er spürte einen Schmerz am Kopf.

Eineinhalb Tage später, nachdem der 32-Jährige weitergearbeitet, Schnee geschippt und seine Kinder zur Schule gebracht hatte, war ihm übel. Der Arzt zeigte ihm nach dem Röntgen das Bild eines Kopfes mit einem großen Nagel drin.

Der Arzt Leslie Schaffer konnte den Nagel entfernen, allerdings mit einem Stück Gehirn. "Er wird wieder gesund", sagte der Arzt. "Vielleicht wird er vergessen, den Müll rauszubringen oder den Hund Gassi zu führen. Aber wer macht das nicht?"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »