Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Henke engagiert sich für politische Gefangene

KÖLN (iss). Rudolf Henke hat die Patenschaft für einen inhaftierten iranischen Pastor übernommen.

Das teilte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte mit. Die Gesellschaft hat ein Patenschaftsprogramm entwickelt, bei dem sich Politiker für politische Gefangene im Iran engagieren.

Henke - Vorsitzender des Marburger Bundes und Präsident der Ärztekammer Nordrhein - sitzt für die CDU im Bundestag.

"Gläubige wegen ihres Bekenntnisses zu einer Religion zu verfolgen oder zu bedrängen, ist ein schwerer Verstoß gegen die Menschenrechte", sagte er. Pastor Behrouz Sadegh Khanjani ist seit Juni 2010 im Gefängnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »