Ärzte Zeitung online, 30.01.2012

Doping-Affäre: NADA erhält Akteneinsicht

BONN (dpa). In der Doping-Affäre um den Erfurter Sportmediziner Andreas Franke erhält die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) neue Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft Erfurt.

Wie die Bonner Agentur am Montag zudem mitteilte, wird in 28 weiteren Fällen die Einleitung sportgerichtlicher Verfahren gegen Athleten geprüft.

Damit bestätigte die NADA einen Bericht der ARD-Sportschau vom Sonntag, dem zufolge nicht nur gegen eine Eisschnellläuferin und einen Radsportler bereits Verfahren vor der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) laufen, sondern weitere umfassende Ermittlungen.

Der Erfurter Sportarzt Dipl.-Med. Andreas Franke soll in seinen Praxisräumen das Blut von Athleten einer UV-Behandlung unterzogen haben. Unter den Sportlern aus dem Eisschnelllauf, Radsport und der Leichtathletik sollen auch Topathleten gewesen sein.

Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt seit Frühjahr 2011 gegen den Erfurter Sportmediziner wegen des Verdachts, "zu Dopingzwecken" gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen zu haben.

Es geht um den Zeitraum von 2006 bis 2011, in dem der Mediziner Vertragsarzt des Olympiastützpunktes Erfurt war, bevor er jetzt suspendiert wurde.

Der Mediziner stellt die UV-Behandlung des Blutes der Athleten als Infektbehandlung dar und bestreitet, damit einen leistungssteigernden Effekt zu erzielen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32622)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.01.2012, 13:52:00]
Dr. Horst Grünwoldt 
Unfekt-Behandlung
Wie will der Experimental-Mediziner Franke (Arzt?) durch UV-Bestrahlung von Blutbeuteln oder eines extrakorporalen Kreislaufs (wie bei der Hämodialyse) die anti-infektiöse Wirkung erzielen?
Schließlich können die UV-Strahlen die 05 - 2 mm dicken Plastikfolien resp. Schläuche gar nicht durchdringen, weil sie schon an deren dichter Oberfläche vollständig absorbiert werden.
Ein ganz anderes Problem müßte die NADA und den DOSB in diesem Zusammenhang auch noch beschäftigen: Wie leicht kann man in Deutschland sich Sportarzt nennen?
(Zu meiner aktiven Zeit (70er Jahre) konnten Wald- und Wiesenärzte sich die Zusatzbezeichung "Arzt für Sportmedizin" schon nach einem abgesessenen Wochenendkurs anheften!)
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie, als Student Dialysator im Klinikum Steglitz der FU Berlin) aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »