Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Können Männer mit Ultraschall verhüten?

CHAPEL HILL (eis). Empfängnisverhütung per Ultraschall untersuchen Forscher der University of North Carolina School of Medicine.

Sie haben Hoden männlicher Ratten an zwei Tagen auf 37°C erwärmt und je 15 Minuten mit hochfrequentem Ultraschall (3 MHz) beschallt (Reproduct Biology Endocrinol 2012; 10: 7).

Im Nebenhoden wurden danach unter drei Millionen bewegliche Spermien ermittelt, was das Niveau unfruchtbarer Männer deutlich unterschreite.

Jetzt soll geklärt werden, wie lange der kontrazeptive Effekt anhält, und ob die Prozedur öfter angewandt werden kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »