Ärzte Zeitung online, 05.02.2012

DLRG warnt vor dünnem Eis auf Seen

LIMBURGERHOF (dpa). Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat davor gewarnt, Eisflächen auf Seen zu betreten. Das Eis sei viel zu dünn, teilte die DLRG Vorderpfalz am 4. Februar in Limburgerhof mit.

Hinzu komme, dass häufig eine Rauhreifschicht die Stärke des Eises nicht erkenne lasse.

Strömungen könnten wärmeres Wasser aus tieferen Schichten nach oben befördern. Diese sogenannten Wasserlinsen knabberten das Eis von unten an.

Bei einem verdächtigen Knacken oder Knistern sollte man sich sofort langsam und flach auf das Eis legen und dann in Bauchlage Richtung Ufer robben, raten die Lebensretter. So werde das Körpergewicht auf eine möglichst große Fläche verteilt.

Wer im Eis eingebrochen ist, sollte sich in Bauch- oder Rückenlage auf festere Eisschichten in Richtung Ufer schieben.

Topics
Schlagworte
Panorama (27048)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »