Ärzte Zeitung, 12.02.2012

Ullrichs Doping-Erklärung wird heftig kritisiert

Nach dem CAS-Schuldspruch hat Jan Ullrich Stellung bezogen - allerdings nur mit dürren Worten.

Ullrichs Doping-Erklärung wird heftig kritisiert

So liebten ihn die Fans: Jan Ullrich im Trikot des T-Mobile Teams bei der Tour de France 2005.

© dpa

BERLIN (dpa). Von wegen knallhartes Dopinggeständnis: Mit einer wachsweichen Reaktion auf seine CAS-Verurteilung hat Jan Ullrich die Erwartungen an eine umfangreiche Beichte enttäuscht.

Einen "Kontakt" zu Doping-Doktor Fuentes räumte der gefallene deutsche Rad-Star ein, dazu "immens großen" öffentlichen Druck - mehr aber nicht. In einem Statement verriet der 38-Jährige keine Details der Besuche bei dem spanischen Arzt. Sie hatten den Internationalen Sportgerichtshof CAS am Donnerstag zu einer Zweijahressperre und einer Annullierung aller Resultate ab Mai 2005 veranlasst.

Auch kein Wort zu möglichen Vergehen in der Zeit davor. Doping-Jäger Werner Franke, der selbst jahrelang gegen Ullrich prozessiert hatte, hält die Ausführungen für "substanzlos" und den "lächerlichen Versuch, einen Deckel auf die Affäre zu tun."

"Völlig unzureichend"

Ullrich habe es versäumt, durch die Wahrheit Licht in die Affäre zu bringen. "Ich sehe das nach wie vor als völlig unzureichend an", sagte Franke.

Ähnlich urteilt Fritz Sörgel, der darauf hinwies, dass in der Erklärung Ullrichs kein einziges Mal das Wort Doping vorkommt. "Das unterscheidet den großen Sportler vom ganz normalen Betrüger", befand der Nürnberger Pharmakologe. "Er hat jahrelang gedopt. Sich jetzt mit einem Sorry zu verabschieden, ist natürlich relativ wenig."

In der seit Monaten angekündigten Stellungnahme hatte Ullrich zwölf Stunden nach dem CAS-Schuldspruch in der Nacht auf Freitag eingeräumt: "Ich bestätige, dass ich Kontakt zu Fuentes hatte. Ich weiß, dass das ein großer Fehler war, den ich sehr bereue. Für dieses Verhalten möchte ich mich aufrichtig bei allen entschuldigen - es tut mir sehr leid. Rückblickend würde ich in einigen Situationen während meiner Karriere anders handeln."

Von einem deutlichen Geständnis sind diese Worte freilich weit entfernt. Erst am Donnerstag hatte etwa der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Thomas Bach, eine klare Beichte verlangt. Deutschlands höchster Sportfunktionär wollte am Freitag zunächst keine Reaktion auf die Ullrich-Erklärung abgeben, dürfte von den Worten des Ex-Radprofis aber kaum zufriedengestellt worden sein.

Jahrelang hatte Ullrich Doping bestritten und die Causa nicht kommentiert. Einzig die Formulierung "Ich habe nie jemanden betrogen" kam ihm über die Lippen. Sein Schweigen zu entscheidenden Details brach er nun auch in seiner Erklärung nicht.

Beweggründe kryptisch und unpräzise widergegeben

Für den einzigen deutschen Tour-de-France-Gewinner soll das Kapitel professioneller Radsport aber beendet sein. "Ich ziehe hiermit einen Schlussstrich", verkündete Ullrich. Das wird ihm nach Ansicht von Werner Franke nicht gelingen. Sowohl das CAS-Urteil als auch Ullrichs Reaktion würden weitere Untersuchungen und Recherchen provozieren, meinte Franke. "Stück für Stück wird alles rauskommen."

Sportliche Auswirkungen dürfte dies für Ullrich als Radprofi im Ruhestand kaum haben. Der Wahl-Schweizer sagte: "Ich habe nie daran gedacht, in irgendeiner Funktion wieder in den aktiven Profiradsport zurückzukehren." Nach dem Richterspruch des CAS wäre ihm das bis zum 21. August 2013 auch nicht möglich.

Bis dahin läuft die Sperre wegen Blutdopings, dessen sich Ullrich nach Überzeugung des Lausanner Gerichts bei Eufemiano Fuentes schuldig gemacht hatte.

Als die Affäre kurz vor der Tour de France 2006 aufgeflogen war, wurde Ullrich von seinem T-Mobile-Rennstall aus dem Kader geworfen - der Rücktritt vom Profiradsport folgte im Februar des nächsten Jahres.

"Ich wollte schon damals, kurz nach meiner Suspendierung, den Fehler, den ich gemacht habe, öffentlich eingestehen, aber mir waren die Hände gebunden", behauptete Ullrich. Seine Anwälte hätten ihn überredet, zu dem Thema beharrlich zu schweigen.

Was genau bei Fuentes geschah, verriet der gebürtige Rostocker auch jetzt nicht, dafür aber kryptisch und unpräzise seine Beweggründe für eine Zusammenarbeit mit dem Mediziner. "Ich wollte für die Tour 2006 noch einmal alles rausholen. Nach meinem Toursieg 1997 und fünf zweiten Plätzen war der Druck der Öffentlichkeit, der Sponsoren und auch mein Eigendruck immens groß. Alle wollten einen zweiten Toursieg, besonders nach dem Rücktritt von Lance Armstrong."

[13.02.2012, 21:21:42]
Dr. Horst Grünwoldt 
Phantom "Blut-Doping"
Jeder Beschuldigte hat bekanntlich das Recht, zu belastenden Vorwürfen aller Art zu schweigen. Insbesondere, wenn ihm aus unbedachten Äußerungen weiterer Schaden erwachsen könnte.
Der große Radrenn-Profi Jan Ullrich hat gewiß niemanden betrogen, wurde vorab aber für einen bloßen Verdacht und Indizien abgestraft.
Was soll das Kesseltreiben gegen den einzigen deutschen Tour-de-France Gewinner und Olympiasieger wohl bewirken? Schließlich hat er klipp und klar zugegeben, daß er auch dem Quacksalber in Spanien auf den Leim gegangen ist und der ihn "abgezapft" hat.
Jeder Sportmediziner/-physiologe müßte doch vielmehr rasch eingestehen, daß das sog. "Blutdoping" zwar den Herrn Fuentes bereichert hat, aber Jan und andere harte Jungs gewiß nicht über die Alpe d´Huez getragen hat.
Was mögen schließlich die zusätzlichen gealterten Erythrozyten im austrainierten Athleten-Kreislauf außer einer verschlechterten Hämodynamik durch "dickes Blut" und organischen Belastung durch deren Entsorung in der Milz und Leber an "Leistungs-Steigerung" tatsächlich bewirkt haben?
Der Spott und die Häme des "Doping-Jägers" und Zellbiologen Franke und das Geifern der Presse zeigt mir, daß viele den früheren Radsport-Hero mit dem unsinnigen Spruch kleinmachen wollen, daß er alle Leistungen nur in betrügerischer Absicht wg. "Doping" erreicht hat.
Das ist natürlich der allergrößte Quatsch und würde die jüngeren Nachfolger lediglich ermutigen, auch weiter nach neuen "Stoffen" zu suchen, um ihre limitierten Talente vermeintlich"aufbauen" zu können.
Dahingegen sind die (rechts-)klugen Äußerungen von Jan Ullrich, insbesondere, daß er den Kontakt zu dem spanischen "Wunder"-Doktor, -egal wie der auch ausgesehen haben mag-, bereut, ein wirkliches Argument im sog. "Anti-Doping-Kampf".
Dafür alleine sollten ihm der DOSB und die NADA/WADA dankbar sein.
Erinnern wir uns auch an die unwürdigen Fernseh-Auftritte seiner früheren Berufssport-Kollegen, die trotz EPO zweitklassig geblieben sind. Hoffentlich haben die danach wenigstens den Glauben an das Nieren-Präparat als Dope für Gesunde verloren.
Wartet nicht auch schon die Telekom u.a. im Laufe der anhaltenden Kampagne auf Regreßforderungen gegen den früher gefeierten Träger des "Margenta" und "Maillot jaune"-Trikots?
Dr. Med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock
.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »