Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Europäische Anti-Doping-Agentur gefordert

BERLIN (dpa). Der renommierte Sportmediziner Perikles Simon hat sich für international staatenunabhängige Dopingkontrollen ausgesprochen.

"Es ergibt keinen Sinn, dass die deutsche NADA die deutschen Athleten kontrolliert, es macht vielleicht nicht einmal Sinn, dass wir eine NADA haben", sagte der Mainzer Dopingexperte in einem Interview mit dem "Kicker".

Es wäre seiner Ansicht nach besser, "eine in mehrere Teilgebiete unterteilte europäische Anti-Doping-Agentur einzurichten, um gewisse Fairness zu erreichen", betonte der Professor. Eine europäische Harmonisierung sei auch deshalb wichtig, um die Zahl der Kontrollen zu vereinheitlichen. "Die Unabhängigkeit der Kontrollinstanz", meinte Simon, "ist länderübergreifend absolut sinnvoll und auf Dauer unabdingbar".

Dopingproblem nicht im Alleingang lösen

Der Sport könne das Dopingproblem nicht im Alleingang lösen, warnte der Wissenschaftler. "Er muss Hilfen von außen ohne Einschränkungen akzeptieren", forderte Simon. Er habe dem Bundestag vorgeschlagen, die Gesetzgebung ähnlich wie in Frankreich oder Italien zu gestalten.

Dadurch werde es möglich, "das Umfeld gedopter oder dopingverdächtiger Athleten zu durchleuchten, um Strafmaßnahmen einleiten zu können".

Dass sich die Bundesregierung bei der Finanzierung von WADA und NADA künftig zurückhält, kann Simon durchaus verstehen.

"Wenn bei einem Testvolumen von mehr als 8000 Athleten nur 0,086 Prozent des Dopings in Trainingskontrollen überführt werden, könnte man dieses Geld anderweitig effektiver verwenden", betonte der 38-Jährige in dem "Kicker"-Interview.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »