Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Libysche Rebellen zur Genesung in Hessen

ROTENBURG/FULDA (dpa). In einer Klinik in Rotenburg an der Fulda werden Rebellen behandelt, die 2011 im libyschen Bürgerkrieg gegen den ehemaligen Machthaber Muammar al-Gaddafi verletzt wurden.

Im November landete das erste Flugzeug in Frankfurt und brachte Dutzende Verwundete und Verwandte der Opfer nach Deutschland.

Im Herz- und Kreislaufzentrum, einem Krankenhaus mit knapp 600 Betten, werden aktuell rund 50 Libyer versorgt, die sich beispielsweise Schuss- oder Explosionsverletzungen zugezogen hatten.

Die Kosten übernimmt nach Klinikangaben die libysche Übergangsregierung, sagte Klinik-Geschäftsführer Guido Wernert. Das Krankenhaus unterhält bereits seit einigen Jahren Kontakte in die arabische Welt und betreute rund 1000 Patienten aus dem Nahen Osten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »