Ärzte Zeitung online, 17.02.2012

Sonnenbank-Verbot für Models in London

LONDON (dpa). Für die meisten Models auf dem Laufsteg bei der Londoner Modewoche gilt künftig ein striktes Sonnenbank-Verbot.

Sonnenbank-Verbot für Models in London

Krebserregendes UV-Licht von der Sonnenbank: Die Modelagenturen der "London fashion Week" lassen keine sonnenbankgebräunten Models auf den Laufsteg.

© dpa

Mehrere große Modelagenturen haben sich einer Kampagne gegen Hautkrebs der britischen Krebshilfe angeschlossen, teilte die Organisation Cancer Research am Freitag zum Start der "London fashion Week" mit.

Sie lassen nur Models für sich arbeiten, die nicht sonnenbankgebräunt sind.

"Es ist gut dokumentiert, dass UV-Licht von Sonnenbänken vor allem bei unter 35-Jährigen schwere Schäden anrichten kann", sagte Sarah Doukas von der Agentur Storm.

Stattdessen rate man den jungen Frauen, sich künstliche Bräune aufsprühen zu lassen, die unbedenklich sei.

"Models gelten normalerweise als Trendsetter, deshalb hoffen wir, dass diese Message alle erreicht, die denken, Sonnenbänke wären cool", sagte ein Sprecher von First Model Management.

[21.02.2012, 13:23:24]
Dr. Horst Grünwoldt 
Laufsteg-Models
Ein striktes Sonnenbank-Verbot für Mannequins kann eigentlich nur wieder aus einem angelsächsischen Land kommen.
Die Kunstlicht überfluteten jungen Damen könnten in der "bedeckten" oder "indoor"- Saison sicher auch gelegentlich ein paar Minuten Ganzkörper-UV-Bestrahlung zur Stabilisierung ihres zarten Skelettes und des dafür notwendigen Vitamin-D-Haushalts gebrauchen. Da besteht noch keine Bräunungs- oder Hautkrebsgefahr für den meist noblen hellen Teint!
Die wöchentliche Portion gebratene Kalbsleber vorweg würde ich ihnen auch noch empfehlen neben all der bunten Rohkost und dem Magerquark.
Oder ist der mehr oder weniger staksige Über-Kreuz-Gang auf dem catwalk doch schon ein Symptom für Mangel an Vitamin D und Rachitis?
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »