Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Burtons eigenwillige Welt aus Traum und Alptraum

Der erfolgreiche Hollywood-Regisseur Tim Burton stellt in einer Ausstellung in Paris Arbeiten gegen Depressionen vor.

Eine eigenwillige Welt aus Traum und Alptraum

Besucher schauen sich in Paris die Ausstellungsstücke von Burton an.

© dpa

PARIS (dpa). Für US-Regisseur Tim Burton (53) gibt es nur ein Mittel gegen Depressionen: Zeichnen. "Wenn ich zeichne, sind meine Hände beschäftigt. Dadurch denke ich nicht und falle in keine tiefen Depressionen", sagte der Meister des surrealen Films in Paris bei der Vorbesichtigung der Ausstellung, die seinem Leben und Werk gewidmet ist.

Der erfolgreiche Hollywood-Regisseur ("Planet der Affen", "Edward mit den Scherenhänden", "Batman") ist auch ein begnadeter bildender Künstler, Autor und Fotograf, wie die an diesem Mittwoch beginnende Retrospektive in der Cinémathèque française zeigt.

Ein Mann, aus dessen Rachen Fledermäuse und Schlangen schlüpfen, eine Aktzeichnung, die an sein Kunststudium erinnert: Über 700 Exponate sind bis zum 5. August zu sehen, darunter 500 Zeichnungen.

Denn bevor Burton mit "Beetlejuice" im Jahr 1988 seinen endgültigen Durchbruch als Regisseur schaffte, arbeitete er unter anderem als Zeichner für Disney.

Skizzen, Fotografien, Requisiten, Storyboards, Figurinen, Animationsentwürfe und Notizbücher führen durch Burtons eigenwillige Welt aus Traum und Alptraum.

Nach dem New Yorker Museum of Modern Art im Jahr 2009 ist Paris die einzige Metropole in Europa, in der die Retrospektive zu sehen sein wird. London, die Stadt in der der US-Regisseur lebt, wollte er vermeiden, denn dort seien die Journalisten ihm gegenüber einfach schrecklich.

Topics
Schlagworte
Panorama (33063)
Organisationen
Walt Disney (15)
Krankheiten
Depressionen (3348)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »