Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Burtons eigenwillige Welt aus Traum und Alptraum

Der erfolgreiche Hollywood-Regisseur Tim Burton stellt in einer Ausstellung in Paris Arbeiten gegen Depressionen vor.

Eine eigenwillige Welt aus Traum und Alptraum

Besucher schauen sich in Paris die Ausstellungsstücke von Burton an.

© dpa

PARIS (dpa). Für US-Regisseur Tim Burton (53) gibt es nur ein Mittel gegen Depressionen: Zeichnen. "Wenn ich zeichne, sind meine Hände beschäftigt. Dadurch denke ich nicht und falle in keine tiefen Depressionen", sagte der Meister des surrealen Films in Paris bei der Vorbesichtigung der Ausstellung, die seinem Leben und Werk gewidmet ist.

Der erfolgreiche Hollywood-Regisseur ("Planet der Affen", "Edward mit den Scherenhänden", "Batman") ist auch ein begnadeter bildender Künstler, Autor und Fotograf, wie die an diesem Mittwoch beginnende Retrospektive in der Cinémathèque française zeigt.

Ein Mann, aus dessen Rachen Fledermäuse und Schlangen schlüpfen, eine Aktzeichnung, die an sein Kunststudium erinnert: Über 700 Exponate sind bis zum 5. August zu sehen, darunter 500 Zeichnungen.

Denn bevor Burton mit "Beetlejuice" im Jahr 1988 seinen endgültigen Durchbruch als Regisseur schaffte, arbeitete er unter anderem als Zeichner für Disney.

Skizzen, Fotografien, Requisiten, Storyboards, Figurinen, Animationsentwürfe und Notizbücher führen durch Burtons eigenwillige Welt aus Traum und Alptraum.

Nach dem New Yorker Museum of Modern Art im Jahr 2009 ist Paris die einzige Metropole in Europa, in der die Retrospektive zu sehen sein wird. London, die Stadt in der der US-Regisseur lebt, wollte er vermeiden, denn dort seien die Journalisten ihm gegenüber einfach schrecklich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)
Organisationen
Walt Disney (15)
Krankheiten
Depressionen (3058)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »