Ärzte Zeitung online, 07.03.2012

Linken-Politiker Brie schwer gestürzt

BERLIN/SCHWERIN (dpa). Der als Wahlkampfmanager der Linken bekannt gewordene Politiker André Brie ist schwer verunglückt.

Linken-Politiker Brie schwer gestürzt

André Brie saß zehn Jahre lang für die Linke im Europaparlament.

© Bernd Thissen / dpa

In der Nacht zum Sonntag sei der 61-Jährige in seinem Haus in Mecklenburg-Vorpommern eine Treppe heruntergestürzt und habe sich dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen, sagte am Dienstag der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im Schweriner Landtag, Peter Ritter.

Die Tageszeitung "Neues Deutschland" (Mittwoch) hatte zuerst über den Unfall berichtet.

Der in Schwerin geborene Brie, der von 1999 bis 2009 für die Linke im Europaparlament saß, gehört seit September 2011 dem Landtag Mecklenburg-Vorpommerns an.

Offenbar mehrfache Schädelfraktur

Der Unfall ereignete sich wenige Tage vor seinem 62. Geburtstag. Zu möglichen Ursachen konnte Ritter keine Angaben machen.

Nach Informationen des "Neuen Deutschlands" wurde Brie mit einer mehrfachen Schädelfraktur in ein Krankenhaus eingeliefert und dort in ein künstliches Koma versetzt. Er befinde sich in intensivmedizinischer Betreuung.

Brie war von seiner Partei zuletzt auch mit der Leitung des derzeitigen Wahlkampfes in Schleswig-Holstein beauftragt worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »