Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Prominente zeigen Bein für Minenopfer

MÜNCHEN/BERLIN (dpa). Um sich mit den weltweit etwa 500.000 Opfern von Landminen zu solidarisieren, haben Prominente und Politiker Bein gezeigt.

Die Kampagne "Lend Your Leg - Zeig dein Bein für Minenopfer" der gemeinnützigen Organisationen Handicap International und Solidaritätsdienst-international (SODI) ruft dazu auf, mit einem hochgeschlagenen Hosenbein auf die Gefahr von Landminen aufmerksam zu machen.

Die Kampagne läuft noch bis zum 4. April und soll die weltweite Einhaltung des Verbots von Anti-Personenminen vorantreiben. Bei der Aktion macht unter anderen UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (32336)
Personen
Ban Ki Moon (81)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »